© 2012-2019 IT-Beratung *
* * H O M E * * Impressum&Datenschutz 


Datenschutzerklärung > KLICK hier
 

MY-Törn 'Große Flüsse - Große Städte' in der Provinz Zuid-Holland
Rotterdam, Delft, Den Haag, Gouda: eine Rundtour der besonderen Art

Sa

Wie im Vorjahr: frühe Abfahrt vor 7Uhr bei Rolf; 375km bis zur Marina von DelosYachting bei Ijsselstein in der Nähe von Utrecht; Ankunft vor 11Uhr; Einweisung und Übernahme der MY Nienke verläuft problemlos; danach Einrichten in der MY und Einweisung der Crew.

13,00 Uhr ablegen mit Tages-Fahrtziel Gorinchem; Fahrt führt zunächst über die Hollandse Ijssel, danach in den Merwede Kanaal. Um 15Uhr erreichen wir die 'Lek-Querung': mit zwei Schleusen wird der Wasserspiegel des Merwede Kanaals von dem (tidenbeeinflussten) Lek geschützt. Hier haben wir vor der Grote Sluis 1h Wartezeit.

Das Wetter ist gespickt mit heftigen Regenschauern (wie wir das seit 2 Monaten erhofften !), teils mit Gewittergrollen.

Weitere 23km befahren wir den Merwede Kanaal bei beruhigtem Wetter mit Sonne und Wolken, jedoch immer wieder Regenschauer, um geschätzte 18grad; um 19,00hUhr erreichen wir die Grote Merwedesluis in Gorinchem und machen danach im überfüllten Vluchthaven bei 'Watersport Vereniging de Merwede' am Schwimmsteg im Päckchen fest.

In der Vereins-Gaststätte bei uriger Atmosphäre munden uns nach diesem ersten Bord-Tag nicht nur das Essen, sondern auch die Biere samt Genever.

Der Spaziergang durch Gorinchem wird auf den Sonntagmorgen verschoben.

So

Nach einem ersten Frühstück an Bord und einem Rundgang in Gorinchem starten wir zur Fahrt auf dem Boven Merwede. Dieser ist ein Unterlauf der Waal, des südlichen Rheinarms in dessen holländischem Flussdelta. Da heute Sonntag ist, hält sich der sonst starke Binnenschiffsverkehr in Grenzen, denn die Niederländer (und auch die Binnenschiffer) genießen gerne das Wochenende. Der Boven Merwede ist tidenbeeinflusst: für Rotterdam weist der Tidenkalender HW um 05,55Uhr mit 1,7m und NW um 13,31Uhr mit 0,2m aus. Somit kommen wir bei unserer Fahrt nicht nur in den Genuss der Flussströmung, sondern auch weitestgehend in die Wirkung des ablaufenden Wassers. (HW: Hochwasser oder Flut; NW: Niedrigwasser oder Ebbe). Doch der theoretisch erwartete Einfluss bleibt unbemerkt.

Mit vielen Impressionen von hinter Deichen geduckten Orten, den Ufer-Betonnungen, weitläufigen Fluss-Landschaften und maritimen Betrieben (Werften, etc.) genießen wir die Fahrt bei sonnigem Wetter auf dem Achterdeck unserer MY Nienke mit 12km/h Fahrt durchs Wasser und 15km/h über Grund wegen der Fluß-Strömung. Ähnliche Ausblicke kannte ich von meinen Fahrten mit dem MGS 'Rudolf-Thea'; sie waren u.a. Anreiz für diesen MY-Törn. (MGS: Motor-Güter-Schiff)

Alle Erwartungen gehen in Erfüllung; es ist einfach erlebnisreich und schön …

Der Boven Merwede geht in den Beneden Merwede über, bevor wir in km976 bei Papendrecht/Dordrecht nach rechts (Richtung Nord) in den Noord abbiegen und in km989 die Nieuwe Maas erreichen. Jetzt sind es noch ca. 12km bis Rotterdam.

Rotterdam mit dem größten Seehafen Europas kündigt sich mit viel maritimer Aktivität, herausragender Gebäude- und Brücken-Architektur und dem besonderen Großstadt-Flair an.

Unser Ziel ist der Veerhaven:

'De Veerhaven is een haven in het centrum van Rotterdam, aan de rivier de Nieuwe Maas. Het is de thuis-en passantenhaven voor zeegaande zeilschepen met en historisch karakter en is tevens Passantenhaven voor zeilende binnenvartschepen en zeegande jachten.'

Zitat aus Internet www.veerhavenrotterdam.nl

Wir erreichen den Veerhaven um 13,45Uhr und machen in telefonischer Absprache mit dem Hafenmeister als Zwischenzustand an einem Segelschiff fest, da im Hafen auf einem Ponton ein Chor-Konzert stattfindet und die Liegeplätze an dem Schwimmsteg belegt sind. Das Konzert endet gegen 16Uhr.

Bei 'Appelgebak met Slagroom' und Coffee in einem nahegelegenen Lokal genießen wir die Atmosphäre und das Konzert, bevor wir dann nochmal manövrieren müssen, um nach dem Ende des Konzerts das Abschleppen des Pontons durch Schlepper zu ermöglichen. Danach können wir unseren endgültigen Liegeplatz in diesem Innenstadthafen einnehmen. Einfach toll ...

Am Spätnachmittag unternehmen wir einen Gang bis zu den Szene-Gassen in Rotterdam, finden ein Lokal zum Flammkuchen-Essen und beenden den Abend an Bord mit Gesang von Fredo zum Schifferklavier. In der Nacht zieht dann eine Regenfront über Rotterdam weg.

Mo

Heute ist Sightseeing-Tag in Rotterdam: um 10,15Uhr unternehmen wir eine 75minütige Hafenrundfahrt mit der SPIDO-Reederei vom Anleger an der Erasmusbrücke aus. Die Fahrt führt maasabwärts und dann durch mehrere Hafenbecken (Rijn- und Maashaven) mit entsprechenden mehrsprachigen Erläuterungen. So erhalten die Fahrgäste einen kleinen Eindruck von Europas größtem Seehafen.

Nach einem Essen an Bord (Spiegeleier auf Brot) und einer Mittagsruhepause geht es nachmittags zu einer Hop on-Hop off-Bustour. Vom Haltepunkt 'SIDO' führt die Fahrt zum nächsten Bus-Stopp am Euromast. Dort unterbrechen wir die Tour und fahren hoch zur unteren Aussichtsplattform in ca. 100m Höhe. Schon hier überwältigt uns die nicht erwartete Aussicht auf Rotterdam. Die Krönung erleben wir jedoch bei der Fahrt im sich drehenden Fahrkorb bis zur Spitze des Turms in 185m Höhe (siehe hierzu 2 Videosequenzen).

Der Rundumblick auf die Stadt, die Hafenanlagen und die Fernsicht sind einfach unbeschreiblich: dieser Besuch des Euroturms hat sich gelohnt; einfach super ...

Nach dem Genuss von 'Appelgebak met Slagroom' und Coffee in der Restauration in 100m Höhe warten wir nach 1,5h Euromast-Besuch auf die Fortsetzung der Busrundfahrt: wir erleben dann noch die weiteren Sightseeing-Angebote an markanten Stellen Rotterdams mit entsprechenden Erläuterungen während der folgenden 1,5h und sind gegen 18Uhr voller Eindrücke zurück im Veerhaven.

Wir essen heute an Bord und sinken nach Gesprächen bei Bier/Wein in die Kojen.

Die Eindrücke sind in einer besonderem Fotoalbum zusammengestellt !

Di

Die Parksluis neben dem Euroturm (Abzweig von der Nieuwe Maas in die Delftsche Vliet) wird nur zweimal am Tag zur Niedrigwasserzeit bedient. In telefonischer Absprache vom Vortag wurde uns zugesagt, dass wir um 10Uhr mit den wartenden Binnenschiffen geschleust werden können. Super, so abgesprochen, so geschehen: mit drei Binnenschiffen und 3 Sportschiffen sind wir gegen 10,45Uhr in der Delftsche Vliet und steuern hinter den 3 Binnenschiffen her. Dies hat den Vorteil, dass die folgenden Brücken in den Stadtteilen von Rotterdam bis zu den 5 dort befindlichen Hafenbecken für den Track geöffnet werden.

Unsere Fahrt führt uns bis zu einem Zwischenstopp in Delft, das wir gegen 13Uhr erreichen. Wir unternehmen einen Rundgang in der sehenswerten Altstadt, essen auf dem Marktplatz einen Mittagssnack und bummeln mit vielen Touristen weiter an den Käse- und  Porzellan-Läden (Delft Blue) vorbei. Die Besichtigung der 2 mächtigen Kirchen verkneifen wir uns wegen der extrem hohen Eintrittsgebühren.

Um 15,30Uhr legen wir wieder ab und fahren weiter Richtung Tagesziel Den Haag. Wegen einer längeren Wartezeit vor einer zu den Hauptberufszeiten nicht bedienten Brücke ca. 1km vor unserem Ziel sind wir erst um 19Uhr fest. 

Der Hafenmeister nimmt uns mit in den Vorort Vorbrug, wo wir beim Italiener einkehren.

Mi

Nach dem Frühstück fahren wir mit dem Bus (Tages-Ticket) ins Zentrum von Den Haag. Wir schlendern durch Chinatown zur Einkaufsmeile (Peek&Cloppenburg, Media-Markt, C&A, Primark, alle sind da) und weiter zum Regierungssitz in den historischen Gebäuden Binnenhof&Ridderzaal. 

Danach unternehmen wir eine 1/2stündige Busfahrt ins benachbarte Scheveningen und marschieren an der Promenade vom Fischereihafen bis zur Seebrücke/Kurhaus. Scheveningen ist ein beeindruckendes und mondänes Seebad der NL !

Die Weiterfahrt Ri Leiden beschert uns schöne Ufer-Impressionen. Leider erreichen wir im Stadtgebiet von Leiden die Lammebrug zu einer Zeit, als sie wegen des Berufsverkehrs bis 18Uhr nicht bedient wird. Also Pause am Warteplatz; Situation wie am Vortag in Den Haag! Danach Weiterfahrt (2km) bis zu einer Eisenbahnbrücke, die wegen Störung nicht bedient werden kann. Regenschauer tragen auch nicht zur Stimmungsaufhellung bei.

Die Situation endet mit einer Übernachtung hier vor der Sporbrug am Warteplatz.

Do

Früh geht's los: um 7Uhr passieren wir die Sporbrug, und ... liegen nach 1km wieder vor einer Brücke, die wegen der rush hour erst ab 09,30Uhr wieder bedient wird. Oh diese Brücken!

Stimmungsaufheller ist das wieder gute Wetter: es ist wärmer, trocken, der blaue Himmel wird nur durch einige Wolken bedeckt.

So bleibt Zeit, in der Wartezeit einen Gang durch Leiden zu unternehmen. Die Weiterfahrt, jetzt auf dem Oude Rijn bis Alpen a/d Rijn und dann auf der Gouwe bis Gouda entschädigt mit schönen Ufer-Impressionen für den gestrigen Regenabend.

Um 15Uhr machen wir im Gemeinde-Bereich von Gouda im historischen Stadtkern fest. Super-Liegeplatz! Am Nachmittag bummeln wir durch den sehenswerten Stadtkern mit Stadthuis, dem Markt und den anliegenden Gassen. Nach dem leckeren Abendessen verbringen wir den letzten Abend des Törns an Bord mit Bier/Wein und Gesprächen.

Fr

Nach dem Frühstück verlassen wir den Gemeindehafen, schleusen in die Hollandse Ijssel und starten zu unserer Fahrt auf der gemütlichen Hollandse Ijssel Richtung Charterbasis. In Montfort tanken wir Diesel voll (97 l) und erreichen Ijsselstein um 13,45Uhr.

Die Übergabe wird abgewickelt und die Kaution zurückerstattet. Jetzt bleibt nur noch das Packen und die Rückfahrt nach Hannover.

Fazit

Einwochen-Törn durch ein anspruchsvolles Revier mit vielen Brücken und Schleusen bei insgesamt gutem Wetter mit einigen Regenschauern; gute Seemannschaft; 183km und  26,7 Motorstunden.

Die besuchten Städte haben viel unterschiedlich Sehenswertes geboten:

- Gorinchem

Nettes Städtchen am Merwede, guter Liegeplatz und Restauration des WSV 

- Rotterdam

Sehr guter Liegeplatz in einem tollen Innenstadthafen. Die Stadt mit Europas größtem Hafen ist mit ihrer modernen Architektur und Sehenswürdigkeiten überwältigend.

- Delft

Typisch holländische Stadt mit Tradition

- Den Haag/Scheveningen

Kontrast zu Delft, viele Shopping-Möglichkeiten, Regierungssitz im Traditionsviertel; Scheveningen nebenan als mondänes Seebad mit viel Trubel

- Leiden

Universitätsstadt mit Altstadt im wall-umgebenen Kern

- Gouda

Sehr sehenswerte Altstadt mit viel Historie und Käse-Tradition

FES -.-.- 31.08.2018


MY-Törn 'Große Flüsse - Große Städte' in der Provinz Zuid-Holland
Rotterdam, Delft, Den Haag, Gouda: eine Rundtour der besonderen Art

Sa

Wie im Vorjahr: frühe Abfahrt vor 7Uhr bei Rolf; 375km bis zur Marina von DelosYachting bei Ijsselstein in der Nähe von Utrecht; Ankunft vor 11Uhr; Einweisung und Übernahme der MY Nienke verläuft problemlos; danach Einrichten in der MY und Einweisung der Crew.

13,00 Uhr ablegen mit Tages-Fahrtziel Gorinchem; Fahrt führt zunächst über die Hollandse Ijssel, danach in den Merwede Kanaal. Um 15Uhr erreichen wir die 'Lek-Querung': mit zwei Schleusen wird der Wasserspiegel des Merwede Kanaals von dem (tidenbeeinflussten) Lek geschützt. Hier haben wir vor der Grote Sluis 1h Wartezeit.

Das Wetter ist gespickt mit heftigen Regenschauern (wie wir das seit 2 Monaten erhofften !), teils mit Gewittergrollen.

Weitere 23km befahren wir den Merwede Kanaal bei beruhigtem Wetter mit Sonne und Wolken, jedoch immer wieder Regenschauer, um geschätzte 18grad; um 19,00hUhr erreichen wir die Grote Merwedesluis in Gorinchem und machen danach im überfüllten Vluchthaven bei 'Watersport Vereniging de Merwede' am Schwimmsteg im Päckchen fest.

In der Vereins-Gaststätte bei uriger Atmosphäre munden uns nach diesem ersten Bord-Tag nicht nur das Essen, sondern auch die Biere samt Genever.

Der Spaziergang durch Gorinchem wird auf den Sonntagmorgen verschoben.

So

Nach einem ersten Frühstück an Bord und einem Rundgang in Gorinchem starten wir zur Fahrt auf dem Boven Merwede. Dieser ist ein Unterlauf der Waal, des südlichen Rheinarms in dessen holländischem Flussdelta. Da heute Sonntag ist, hält sich der sonst starke Binnenschiffsverkehr in Grenzen, denn die Niederländer (und auch die Binnenschiffer) genießen gerne das Wochenende. Der Boven Merwede ist tidenbeeinflusst: für Rotterdam weist der Tidenkalender HW um 05,55Uhr mit 1,7m und NW um 13,31Uhr mit 0,2m aus. Somit kommen wir bei unserer Fahrt nicht nur in den Genuss der Flussströmung, sondern auch weitestgehend in die Wirkung des ablaufenden Wassers. (HW: Hochwasser oder Flut; NW: Niedrigwasser oder Ebbe). Doch der theoretisch erwartete Einfluss bleibt unbemerkt.

Mit vielen Impressionen von hinter Deichen geduckten Orten, den Ufer-Betonnungen, weitläufigen Fluss-Landschaften und maritimen Betrieben (Werften, etc.) genießen wir die Fahrt bei sonnigem Wetter auf dem Achterdeck unserer MY Nienke mit 12km/h Fahrt durchs Wasser und 15km/h über Grund wegen der Fluß-Strömung. Ähnliche Ausblicke kannte ich von meinen Fahrten mit dem MGS 'Rudolf-Thea'; sie waren u.a. Anreiz für diesen MY-Törn. (MGS: Motor-Güter-Schiff)

Alle Erwartungen gehen in Erfüllung; es ist einfach erlebnisreich und schön …

Der Boven Merwede geht in den Beneden Merwede über, bevor wir in km976 bei Papendrecht/Dordrecht nach rechts (Richtung Nord) in den Noord abbiegen und in km989 die Nieuwe Maas erreichen. Jetzt sind es noch ca. 12km bis Rotterdam.

Rotterdam mit dem größten Seehafen Europas kündigt sich mit viel maritimer Aktivität, herausragender Gebäude- und Brücken-Architektur und dem besonderen Großstadt-Flair an.

Unser Ziel ist der Veerhaven:

'De Veerhaven is een haven in het centrum van Rotterdam, aan de rivier de Nieuwe Maas. Het is de thuis-en passantenhaven voor zeegaande zeilschepen met en historisch karakter en is tevens Passantenhaven voor zeilende binnenvartschepen en zeegande jachten.'

Zitat aus Internet www.veerhavenrotterdam.nl

Wir erreichen den Veerhaven um 13,45Uhr und machen in telefonischer Absprache mit dem Hafenmeister als Zwischenzustand an einem Segelschiff fest, da im Hafen auf einem Ponton ein Chor-Konzert stattfindet und die Liegeplätze an dem Schwimmsteg belegt sind. Das Konzert endet gegen 16Uhr.

Bei 'Appelgebak met Slagroom' und Coffee in einem nahegelegenen Lokal genießen wir die Atmosphäre und das Konzert, bevor wir dann nochmal manövrieren müssen, um nach dem Ende des Konzerts das Abschleppen des Pontons durch Schlepper zu ermöglichen. Danach können wir unseren endgültigen Liegeplatz in diesem Innenstadthafen einnehmen. Einfach toll ...

Am Spätnachmittag unternehmen wir einen Gang bis zu den Szene-Gassen in Rotterdam, finden ein Lokal zum Flammkuchen-Essen und beenden den Abend an Bord mit Gesang von Fredo zum Schifferklavier. In der Nacht zieht dann eine Regenfront über Rotterdam weg.

Mo

Heute ist Sightseeing-Tag in Rotterdam: um 10,15Uhr unternehmen wir eine 75minütige Hafenrundfahrt mit der SPIDO-Reederei vom Anleger an der Erasmusbrücke aus. Die Fahrt führt maasabwärts und dann durch mehrere Hafenbecken (Rijn- und Maashaven) mit entsprechenden mehrsprachigen Erläuterungen. So erhalten die Fahrgäste einen kleinen Eindruck von Europas größtem Seehafen.

Nach einem Essen an Bord (Spiegeleier auf Brot) und einer Mittagsruhepause geht es nachmittags zu einer Hop on-Hop off-Bustour. Vom Haltepunkt 'SIDO' führt die Fahrt zum nächsten Bus-Stopp am Euromast. Dort unterbrechen wir die Tour und fahren hoch zur unteren Aussichtsplattform in ca. 100m Höhe. Schon hier überwältigt uns die nicht erwartete Aussicht auf Rotterdam. Die Krönung erleben wir jedoch bei der Fahrt im sich drehenden Fahrkorb bis zur Spitze des Turms in 185m Höhe (siehe hierzu 2 Videosequenzen).

Der Rundumblick auf die Stadt, die Hafenanlagen und die Fernsicht sind einfach unbeschreiblich: dieser Besuch des Euroturms hat sich gelohnt; einfach super ...

Nach dem Genuss von 'Appelgebak met Slagroom' und Coffee in der Restauration in 100m Höhe warten wir nach 1,5h Euromast-Besuch auf die Fortsetzung der Busrundfahrt: wir erleben dann noch die weiteren Sightseeing-Angebote an markanten Stellen Rotterdams mit entsprechenden Erläuterungen während der folgenden 1,5h und sind gegen 18Uhr voller Eindrücke zurück im Veerhaven.

Wir essen heute an Bord und sinken nach Gesprächen bei Bier/Wein in die Kojen.

Die Eindrücke sind in einer besonderem Fotoalbum zusammengestellt !

Di

Die Parksluis neben dem Euroturm (Abzweig von der Nieuwe Maas in die Delftsche Vliet) wird nur zweimal am Tag zur Niedrigwasserzeit bedient. In telefonischer Absprache vom Vortag wurde uns zugesagt, dass wir um 10Uhr mit den wartenden Binnenschiffen geschleust werden können. Super, so abgesprochen, so geschehen: mit drei Binnenschiffen und 3 Sportschiffen sind wir gegen 10,45Uhr in der Delftsche Vliet und steuern hinter den 3 Binnenschiffen her. Dies hat den Vorteil, dass die folgenden Brücken in den Stadtteilen von Rotterdam bis zu den 5 dort befindlichen Hafenbecken für den Track geöffnet werden.

Unsere Fahrt führt uns bis zu einem Zwischenstopp in Delft, das wir gegen 13Uhr erreichen. Wir unternehmen einen Rundgang in der sehenswerten Altstadt, essen auf dem Marktplatz einen Mittagssnack und bummeln mit vielen Touristen weiter an den Käse- und  Porzellan-Läden (Delft Blue) vorbei. Die Besichtigung der 2 mächtigen Kirchen verkneifen wir uns wegen der extrem hohen Eintrittsgebühren.

Um 15,30Uhr legen wir wieder ab und fahren weiter Richtung Tagesziel Den Haag. Wegen einer längeren Wartezeit vor einer zu den Hauptberufszeiten nicht bedienten Brücke ca. 1km vor unserem Ziel sind wir erst um 19Uhr fest. 

Der Hafenmeister nimmt uns mit in den Vorort Vorbrug, wo wir beim Italiener einkehren.

Mi

Nach dem Frühstück fahren wir mit dem Bus (Tages-Ticket) ins Zentrum von Den Haag. Wir schlendern durch Chinatown zur Einkaufsmeile (Peek&Cloppenburg, Media-Markt, C&A, Primark, alle sind da) und weiter zum Regierungssitz in den historischen Gebäuden Binnenhof&Ridderzaal. 

Danach unternehmen wir eine 1/2stündige Busfahrt ins benachbarte Scheveningen und marschieren an der Promenade vom Fischereihafen bis zur Seebrücke/Kurhaus. Scheveningen ist ein beeindruckendes und mondänes Seebad der NL !

Die Weiterfahrt Ri Leiden beschert uns schöne Ufer-Impressionen. Leider erreichen wir im Stadtgebiet von Leiden die Lammebrug zu einer Zeit, als sie wegen des Berufsverkehrs bis 18Uhr nicht bedient wird. Also Pause am Warteplatz; Situation wie am Vortag in Den Haag! Danach Weiterfahrt (2km) bis zu einer Eisenbahnbrücke, die wegen Störung nicht bedient werden kann. Regenschauer tragen auch nicht zur Stimmungsaufhellung bei.

Die Situation endet mit einer Übernachtung hier vor der Sporbrug am Warteplatz.

Do

Früh geht's los: um 7Uhr passieren wir die Sporbrug, und ... liegen nach 1km wieder vor einer Brücke, die wegen der rush hour erst ab 09,30Uhr wieder bedient wird. Oh diese Brücken!

Stimmungsaufheller ist das wieder gute Wetter: es ist wärmer, trocken, der blaue Himmel wird nur durch einige Wolken bedeckt.

So bleibt Zeit, in der Wartezeit einen Gang durch Leiden zu unternehmen. Die Weiterfahrt, jetzt auf dem Oude Rijn bis Alpen a/d Rijn und dann auf der Gouwe bis Gouda entschädigt mit schönen Ufer-Impressionen für den gestrigen Regenabend.

Um 15Uhr machen wir im Gemeinde-Bereich von Gouda im historischen Stadtkern fest. Super-Liegeplatz! Am Nachmittag bummeln wir durch den sehenswerten Stadtkern mit Stadthuis, dem Markt und den anliegenden Gassen. Nach dem leckeren Abendessen verbringen wir den letzten Abend des Törns an Bord mit Bier/Wein und Gesprächen.

Fr

Nach dem Frühstück verlassen wir den Gemeindehafen, schleusen in die Hollandse Ijssel und starten zu unserer Fahrt auf der gemütlichen Hollandse Ijssel Richtung Charterbasis. In Montfort tanken wir Diesel voll (97 l) und erreichen Ijsselstein um 13,45Uhr.

Die Übergabe wird abgewickelt und die Kaution zurückerstattet. Jetzt bleibt nur noch das Packen und die Rückfahrt nach Hannover.

Fazit

Einwochen-Törn durch ein anspruchsvolles Revier mit vielen Brücken und Schleusen bei insgesamt gutem Wetter mit einigen Regenschauern; gute Seemannschaft; 183km und  26,7 Motorstunden.

Die besuchten Städte haben viel unterschiedlich Sehenswertes geboten:

- Gorinchem

Nettes Städtchen am Merwede, guter Liegeplatz und Restauration des WSV 

- Rotterdam

Sehr guter Liegeplatz in einem tollen Innenstadthafen. Die Stadt mit Europas größtem Hafen ist mit ihrer modernen Architektur und Sehenswürdigkeiten überwältigend.

- Delft

Typisch holländische Stadt mit Tradition

- Den Haag/Scheveningen

Kontrast zu Delft, viele Shopping-Möglichkeiten, Regierungssitz im Traditionsviertel; Scheveningen nebenan als mondänes Seebad mit viel Trubel

- Leiden

Universitätsstadt mit Altstadt im wall-umgebenen Kern

- Gouda

Sehr sehenswerte Altstadt mit viel Historie und Käse-Tradition

FES -.-.- 31.08.2018