© 2012-2019 IT-Beratung *
* * H O M E * * Impressum&Datenschutz 


Datenschutzerklärung > KLICK hier
 

Aller guten Dinge sind drei ... oder auch mehr !
Ich bin zum fünften Mal an Bord der 'Rudolf-Thea' !

Was sind eigentlich Coils ?

So

Hallo von Bord der 'Rudolf-Thea' in Europas größtem Binnenhafen Duisburg. Um 12,30h an Bord, Wohnung belegt und dann erst einmal bei bestem Sonnenwetter an der Promenade hinter der Mühlenweide entlangspaziert: so beginnt die Kreuzfahrtreise der besonderen Art ! Nach dem Cappuccino bei 'Hübi' neben der Schimmi-Gasse geht's dann gegen 15Uhr los mit der Fahrt zur Ladestelle im Hafen Walsum 11km rheinabwärts. Die Ladezeit wird für ca. 23Uhr avisiert. Um kurz vor 16Uhr ist die Rudolf-Thea vor der Verladehalle fest und das Warten beginnt.

Mo

Um Mitternacht verholt die Rudolf-Thea in die Verladehalle und das Laden von ca.  150 Stahlrollen (Coils, jede zu 20to Gewicht) wird vorbereitet. Zur Gewichts-Austarierung des Schiffes werden zunächst an den Außenseiten des Laderaumes Rollen abgesetzt und gegen Versatz verkeilt. Zuletzt werden auch im vorderen und hinteren Laderaum die Mittelplätze belegt und nach Beendigung des Ladevorganges die Ladeluken geschlossen.

Um 10Uhr ist der Ladevorgang abgeschlossen, die Formalitäten sind erledigt und die Fahrt zum Zielhafen Antwerpen beginnt. Wetter bedeckt, 8gradC, Fahrgeschwindigkeit 17km/h; mit diesen Rahmenbedingungen geht's vorbei an den Städten Wesel, Rees und Emmerich. Dort gibt es einen kurzen Stopp am Autosteiger: Monika (Ehefrau von Rolf) geht von Bord und wird von Tochter Lena abgeholt.

Das Wetter klart auf, die Sonne scheint (11gradC inzwischen) und weiter geht die Fahrt auf dem Waal; die Service- und Bunkerstation Lobith/Tolkamer passieren wir als erste Stadt in NL bevor es vorbei an Millingen a/d Rijn, Nijmegen, Thiel (hier zweigt der Amsterdam-Rijn-Kanal ab) bis zur Nacht-Liegestelle Haaften geht. Die Rudolf-Thea ist um 19Uhr fest. Mein Landgang in das typisch holländische Städtchen und ein anschließendes Bier im Steuerhaus beenden den langen Tag.

Das sind also Coils > siehe Internet, Wikipedia, Stichwort Coils

Di

Maschine an um 5,30Uhr und Start mit Fahrt auf Merwede vorbei an Gorinchem, Werkendam, Moerdijk, Willemstad zur Schleuse Volkerad (Rhein-km 1000; 3 Schleusenkammern, je Länge 320m, 24m breit; da staunen MLK-Fahrer !). Ankunft 10Uhr; Wetter sonnig; 11gradC.

Schleusenausfahrt 10,45Uhr, Weiterfahrt zur Osterschelde und über den Schelde-Rijn-Kanal bis zu den 'Kanaldoks' in Europas zweitgrößtem Seehafen Antwerpen. Um 16Uhr liegt die Rudolf-Thea am Churchilldok an der vorgesehenen Entladestelle fest.

Die Entladung ist für Mi 8Uhr terminiert. Bis dahin ist jetzt 'Freizeit'; für heute Abend hat Rolf ins Steuerhaus eingeladen, um auf dem Fernsehkanal DMAX den Film 'Männer der See' (mit Passagen, die im Januar auch auf der Rudolf-Thea gedreht wurden) zu schauen und ein kaltgestelltes Bier zu genießen.

Mi

Der Löschvorgang beginnt pünktlich um 8Uhr. Die Coils werden einzeln von einem fahrbaren Ladekran auf einen Spezial-Anhänger geladen (3 Stück) und dann in eine Halle verbracht, um eine witterungsunabhängige Lagerung bis zur weiteren Verwendung (Ladung in ein Seeschiff; Bestimmungsland der Coils unserer Ladung ist Mexiko) zu gewährleisten. Der Löschvorgang geht sehr zügig voran (1000to/h), so dass die Rudolf-Thea um die Mittagszeit herum leer ist.

Nun beginnt um 13Uhr eine Leerfahrt nach Amsterdam; dort soll eine Kohle-Fracht übernommen werden, die für ein Kraftwerk am Neckar bestimmt ist.  Die Fahrtstrecke ist bis Moerdijk (HollandseDiep) identisch entgegengesetzt wie die gestrige Herfahrt.

Bei Moerdijk biegt die Rudolf-Thea in die Dordtsche Kil ab und geht kurz darauf um 19Uhr bei der Nacht-Liegestelle ‚s Gravendeel ‚an die Dalben‘.  Der Abend klingt aus nach meinem kurzen Landgang (kurz, weil ein dörfliches Hinterland fehlt) im Steuerhaus bei einem Leikeimer Landbier und dem ARD-Fernsehfilm 'Tod einer Kadettin' auf der ‚Gorch Fock‘.

Do

Mein letzter Tag bei dieser Fahrt auf der Rudolf-Thea beginnt sehr früh um 5,30Uhr im Steuerhaus, weil ich die Stadtdurchfahrt in Dordrecht miterleben will. Hat sich aber nicht gelohnt. Nach jeweils kurzen Fahrstrecken auf Dordtsche Kil, Oude Maas und Noord erreichen wir um 7Uhr den Lek. Eine Flußufer-Landschaft begleitet uns jetzt für 40km bis zum Amsterdam-Rijn-Kanal.

Nach kurzer Fahrt auf dem Amsterdam-Rijn-Kanal erreichen wir Utrecht; dort gehe ich bei einem kurzen Zwischenstopp von Bord. Um 13Uhr trete ich mit dem Zug die Heimreise an.

Fazit

So endet meine fünfte Binnen-Frachtschiffreise auf der 'Rudolf-Thea' nach 428km und 32h Fahrzeit mit einem herzlichen Abschied von Käpt'n Rolf und der Crew. Es gab wieder viele Eindrücke von der Binnenschifffahrt; die Atmosphäre an Bord der 'Rudolf-Thea' war wie gewohnt freundlich und harmonisch. Danke, Käpt'n Rolf, für viele offene Gespräche. Weiterhin gute Fahrt !

feS -.- 06.04.2017



Info Hintergrund-Bild
(Banner: IT-beratung)
KLICK hier

Info Hintergrund-Bild
(Banner: 'maritimes')
KLICK auf Hintergrund-Bild

Aller guten Dinge sind drei ... oder auch mehr !
Ich bin zum fünften Mal an Bord der 'Rudolf-Thea' !

Was sind eigentlich Coils ?

So

Hallo von Bord der 'Rudolf-Thea' in Europas größtem Binnenhafen Duisburg. Um 12,30h an Bord, Wohnung belegt und dann erst einmal bei bestem Sonnenwetter an der Promenade hinter der Mühlenweide entlangspaziert: so beginnt die Kreuzfahrtreise der besonderen Art ! Nach dem Cappuccino bei 'Hübi' neben der Schimmi-Gasse geht's dann gegen 15Uhr los mit der Fahrt zur Ladestelle im Hafen Walsum 11km rheinabwärts. Die Ladezeit wird für ca. 23Uhr avisiert. Um kurz vor 16Uhr ist die Rudolf-Thea vor der Verladehalle fest und das Warten beginnt.

Mo

Um Mitternacht verholt die Rudolf-Thea in die Verladehalle und das Laden von ca.  150 Stahlrollen (Coils, jede zu 20to Gewicht) wird vorbereitet. Zur Gewichts-Austarierung des Schiffes werden zunächst an den Außenseiten des Laderaumes Rollen abgesetzt und gegen Versatz verkeilt. Zuletzt werden auch im vorderen und hinteren Laderaum die Mittelplätze belegt und nach Beendigung des Ladevorganges die Ladeluken geschlossen.

Um 10Uhr ist der Ladevorgang abgeschlossen, die Formalitäten sind erledigt und die Fahrt zum Zielhafen Antwerpen beginnt. Wetter bedeckt, 8gradC, Fahrgeschwindigkeit 17km/h; mit diesen Rahmenbedingungen geht's vorbei an den Städten Wesel, Rees und Emmerich. Dort gibt es einen kurzen Stopp am Autosteiger: Monika (Ehefrau von Rolf) geht von Bord und wird von Tochter Lena abgeholt.

Das Wetter klart auf, die Sonne scheint (11gradC inzwischen) und weiter geht die Fahrt auf dem Waal; die Service- und Bunkerstation Lobith/Tolkamer passieren wir als erste Stadt in NL bevor es vorbei an Millingen a/d Rijn, Nijmegen, Thiel (hier zweigt der Amsterdam-Rijn-Kanal ab) bis zur Nacht-Liegestelle Haaften geht. Die Rudolf-Thea ist um 19Uhr fest. Mein Landgang in das typisch holländische Städtchen und ein anschließendes Bier im Steuerhaus beenden den langen Tag.

Das sind also Coils > siehe Internet, Wikipedia, Stichwort Coils

Di

Maschine an um 5,30Uhr und Start mit Fahrt auf Merwede vorbei an Gorinchem, Werkendam, Moerdijk, Willemstad zur Schleuse Volkerad (Rhein-km 1000; 3 Schleusenkammern, je Länge 320m, 24m breit; da staunen MLK-Fahrer !). Ankunft 10Uhr; Wetter sonnig; 11gradC.

Schleusenausfahrt 10,45Uhr, Weiterfahrt zur Osterschelde und über den Schelde-Rijn-Kanal bis zu den 'Kanaldoks' in Europas zweitgrößtem Seehafen Antwerpen. Um 16Uhr liegt die Rudolf-Thea am Churchilldok an der vorgesehenen Entladestelle fest.

Die Entladung ist für Mi 8Uhr terminiert. Bis dahin ist jetzt 'Freizeit'; für heute Abend hat Rolf ins Steuerhaus eingeladen, um auf dem Fernsehkanal DMAX den Film 'Männer der See' (mit Passagen, die im Januar auch auf der Rudolf-Thea gedreht wurden) zu schauen und ein kaltgestelltes Bier zu genießen.

Mi

Der Löschvorgang beginnt pünktlich um 8Uhr. Die Coils werden einzeln von einem fahrbaren Ladekran auf einen Spezial-Anhänger geladen (3 Stück) und dann in eine Halle verbracht, um eine witterungsunabhängige Lagerung bis zur weiteren Verwendung (Ladung in ein Seeschiff; Bestimmungsland der Coils unserer Ladung ist Mexiko) zu gewährleisten. Der Löschvorgang geht sehr zügig voran (1000to/h), so dass die Rudolf-Thea um die Mittagszeit herum leer ist.

Nun beginnt um 13Uhr eine Leerfahrt nach Amsterdam; dort soll eine Kohle-Fracht übernommen werden, die für ein Kraftwerk am Neckar bestimmt ist.  Die Fahrtstrecke ist bis Moerdijk (HollandseDiep) identisch entgegengesetzt wie die gestrige Herfahrt.

Bei Moerdijk biegt die Rudolf-Thea in die Dordtsche Kil ab und geht kurz darauf um 19Uhr bei der Nacht-Liegestelle ‚s Gravendeel ‚an die Dalben‘.  Der Abend klingt aus nach meinem kurzen Landgang (kurz, weil ein dörfliches Hinterland fehlt) im Steuerhaus bei einem Leikeimer Landbier und dem ARD-Fernsehfilm 'Tod einer Kadettin' auf der ‚Gorch Fock‘.

Do

Mein letzter Tag bei dieser Fahrt auf der Rudolf-Thea beginnt sehr früh um 5,30Uhr im Steuerhaus, weil ich die Stadtdurchfahrt in Dordrecht miterleben will. Hat sich aber nicht gelohnt. Nach jeweils kurzen Fahrstrecken auf Dordtsche Kil, Oude Maas und Noord erreichen wir um 7Uhr den Lek. Eine Flußufer-Landschaft begleitet uns jetzt für 40km bis zum Amsterdam-Rijn-Kanal.

Nach kurzer Fahrt auf dem Amsterdam-Rijn-Kanal erreichen wir Utrecht; dort gehe ich bei einem kurzen Zwischenstopp von Bord. Um 13Uhr trete ich mit dem Zug die Heimreise an.

Fazit

So endet meine fünfte Binnen-Frachtschiffreise auf der 'Rudolf-Thea' nach 428km und 32h Fahrzeit mit einem herzlichen Abschied von Käpt'n Rolf und der Crew. Es gab wieder viele Eindrücke von der Binnenschifffahrt; die Atmosphäre an Bord der 'Rudolf-Thea' war wie gewohnt freundlich und harmonisch. Danke, Käpt'n Rolf, für viele offene Gespräche. Weiterhin gute Fahrt !

feS -.- 06.04.2017