© 2012-2019 IT-Beratung *
* * H O M E * * Impressum&Datenschutz 


Datenschutzerklärung > KLICK hier
 

"Mittellandkanal mit zwei Kreuzen"

Der Mittellandkanal (MLK) ist die wichtigste Ost-West-Wasserstraße in Norddeutschland und die längste künstliche Wasserstraße in Deutschland mit über 300km Länge. Er verbindet das Ruhrgebiet, den Rhein durch den Rhein-Herne-Kanal und den Dortmund-Ems-Kanal mit der Ems, der Weser, der Elbe und weiter über brandenburgische Flüsse und Seen die Hauptstadt Berlin bis hin zur Oder.

Auf Grund seiner Ost-West-Ausrichtung muss er die hauptsächlich von Süd nach Nord fließenden Flüsse Weser und Elbe kreuzen: hierdurch sind zwei bedeutende Wasserstraßenkreuze (WstrK) in Minden und Magdeburg entstanden.

hrend das Kreuzungsbauwerk in Magdeburg erst nach der Wende in den 90er Jahren gebaut worden ist, besteht das Wasserstraßenkreuz-Bauwerk Minden mit einer ursprünglichen Form bereits seit 1914; Ausbau ebenfalls in den 90er Jahren.

Für beide WStrK gilt: die Querung der Weser und Elbe wäre jeweils auch durch ein Hinabschleusen auf Flussebene, eine Berg-, bzw. Talfahrt auf dem Fluss bis zu der jeweiligen Schleuse und ein Hinaufschleusen auf das Kanalniveau möglich.


Wasserstraßenkreuz Minden

Am 23.08.2017 nehme ich mit Elvira an einer Kanal-Weser-Rundfahrt (einschl. Schleusungen) teil: bevor wir um 15Uhr an der Schachtschleuse vom Anleger der Mindener Fahrgastschifffahrt an Bord der MS Poseidon gehen, besuchen wir die Mindener Innenstadt und das Info-Center des Wasser- und Schifffahrtsamtes (WSA) Minden an der Schachtschleuse. Hier gibt es auf zahlreichen Schautafeln viele Infos zum Mittellandkanal, dem Wasserstraßenkreuz Minden, der Schachtschleuse und der neuen Weser-Schleuse (Fertigstellung 2017). Zu einigen Info-Tafeln wird auf meine zugehörige Bilder-Galerie verwiesen.

An Bord der MS Poseidon besetzen wir auf dem Oberdeck im Bugbereich mittig die vorderste Sitzbank mit Blick voraus. (Wie sich herausstellt ein Fehler: vor uns stehen bald mehr oder weniger zahlreiche Passagiere an der Bugreling und versperren uns die Sicht !). Die Fahrt beginnt mit einem Schleusenvorgang in der neuen Weser-Schleuse abwärts (13m) auf Weser-Niveau. Diese neue Schleuse mit ihrer größeren baulichen Dimensionierung parallel zur denkmalgeschützten Schachtschleuse erhöht die Schleusen-Kapazität wesentlich. Vorbei an alten Mindener Hafenbecken (ohne neuzeitliche Nutzung) biegen wir auf die Weser ein und fahren bergauf Richtung Süd.

Bald kommen die Trogbrücken des Wasserstraßenkreuzes Minden in Sicht: hinter der 1998 fertiggestellten 'neuen' Trogbrücke befindet sich die aus 1914 stammende und nach 1945 wiederhergestellte 'alte' Trogbrücke. Die Fahrt geht weiter bis zum Anleger an der Weserpromenade im Stadtbereich von Minden. In der Ferne blicken wir bei dem heutigen sommerlichen Wetter auf die Berge um die Porta Westfalica.

Die MS Poseidon wendet an dem Mühlen-Schiff am Ende der Weserpromenade und fährt jetzt stromabwärts mit 16km/h zurück Richtung WstrKreuz. Wir genießen die Ufer-Impressionen im Stadtbereich von Minden, passieren wieder die Trogbrücken und erreichen nach etwas mehr als 1h Fahrt den Vorhafen der Weser-Schleuse. Uns bietet sich nochmal der Blick auf die prägnanten Türme der danebenliegenden Schachtschleuse.

Nach der Schleusung führt die Rundfahrt weiter auf dem MLK über die Weser: die MS Poseidon nutzt auf der Fahrt nach Osten (Richtung Hannover) die nur für Sport- und Fahrgastschiffe zugelassene 'alte' Trogbrücke, die bis Ende der 90er Jahre wegen ihrer geringen Breite einen Engpass für die Berufsschifffahrt auf dem MLK gebildet hat. Nach der Wende geht die Fahrt zurück über die 'neue' (breitere) Trogbrücke. Die Blicke jeweils weserauf- und weserabwärts zeigen die gewaltigen Dimensionen des Wasserstraßen-Kreuzes.

Nach dem Ausborden stärken wir uns im Biergarten an der Schachtschleuse, natürlich mit Matjes und Bratkartoffeln. Auf der Heimfahrt sind wir uns einig: es war ein informative Fahrt mit der MS Poseidon (12km in knapp 2h).

Infos zum Wasserstraßenkreuz Minden sind unter folgendem Link vom Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) Minden zu erhalten: KLICK hier.

Wasserstraßenkreuz Magdeburg

Ich habe dieses Kreuz bei mehreren MY-Fahrten auf dem MLK von und nach Berlin befahren und kennengelernt. Für die Fahrt auf der gegenüber der Kanalbreite schmaleren Trogbrücke ist auch für die Sportschifffahrt eine Anmeldung bei der östlich anschließenden Schleuse Hohenwarthe und deren Freigabe erforderlich. Ein diesbezügliches Versäumnis führt unweigerlich zu einem 'Knöllchen' der Wasserschutzpolizei (WSP) !

Das Wasserstraßenkreuz Magdeburg ist in einem Flyer der WSA Magdeburg beschrieben; eine Zusammenstellung kann hier als PDF-Datei heruntergeladen werden: KLICK hier.

feS -.-.- 23.08.2017



Info Hintergrund-Bild
(Banner: IT-beratung)
KLICK hier

Info Hintergrund-Bild
(Banner: 'maritimes')
KLICK auf Hintergrund-Bild

"Mittellandkanal mit zwei Kreuzen"

Der Mittellandkanal (MLK) ist die wichtigste Ost-West-Wasserstraße in Norddeutschland und die längste künstliche Wasserstraße in Deutschland mit über 300km Länge. Er verbindet das Ruhrgebiet, den Rhein durch den Rhein-Herne-Kanal und den Dortmund-Ems-Kanal mit der Ems, der Weser, der Elbe und weiter über brandenburgische Flüsse und Seen die Hauptstadt Berlin bis hin zur Oder.

Auf Grund seiner Ost-West-Ausrichtung muss er die hauptsächlich von Süd nach Nord fließenden Flüsse Weser und Elbe kreuzen: hierdurch sind zwei bedeutende Wasserstraßenkreuze (WstrK) in Minden und Magdeburg entstanden.

hrend das Kreuzungsbauwerk in Magdeburg erst nach der Wende in den 90er Jahren gebaut worden ist, besteht das Wasserstraßenkreuz-Bauwerk Minden mit einer ursprünglichen Form bereits seit 1914; Ausbau ebenfalls in den 90er Jahren.

Für beide WStrK gilt: die Querung der Weser und Elbe wäre jeweils auch durch ein Hinabschleusen auf Flussebene, eine Berg-, bzw. Talfahrt auf dem Fluss bis zu der jeweiligen Schleuse und ein Hinaufschleusen auf das Kanalniveau möglich.


Wasserstraßenkreuz Minden

Am 23.08.2017 nehme ich mit Elvira an einer Kanal-Weser-Rundfahrt (einschl. Schleusungen) teil: bevor wir um 15Uhr an der Schachtschleuse vom Anleger der Mindener Fahrgastschifffahrt an Bord der MS Poseidon gehen, besuchen wir die Mindener Innenstadt und das Info-Center des Wasser- und Schifffahrtsamtes (WSA) Minden an der Schachtschleuse. Hier gibt es auf zahlreichen Schautafeln viele Infos zum Mittellandkanal, dem Wasserstraßenkreuz Minden, der Schachtschleuse und der neuen Weser-Schleuse (Fertigstellung 2017). Zu einigen Info-Tafeln wird auf meine zugehörige Bilder-Galerie verwiesen.

An Bord der MS Poseidon besetzen wir auf dem Oberdeck im Bugbereich mittig die vorderste Sitzbank mit Blick voraus. (Wie sich herausstellt ein Fehler: vor uns stehen bald mehr oder weniger zahlreiche Passagiere an der Bugreling und versperren uns die Sicht !). Die Fahrt beginnt mit einem Schleusenvorgang in der neuen Weser-Schleuse abwärts (13m) auf Weser-Niveau. Diese neue Schleuse mit ihrer größeren baulichen Dimensionierung parallel zur denkmalgeschützten Schachtschleuse erhöht die Schleusen-Kapazität wesentlich. Vorbei an alten Mindener Hafenbecken (ohne neuzeitliche Nutzung) biegen wir auf die Weser ein und fahren bergauf Richtung Süd.

Bald kommen die Trogbrücken des Wasserstraßenkreuzes Minden in Sicht: hinter der 1998 fertiggestellten 'neuen' Trogbrücke befindet sich die aus 1914 stammende und nach 1945 wiederhergestellte 'alte' Trogbrücke. Die Fahrt geht weiter bis zum Anleger an der Weserpromenade im Stadtbereich von Minden. In der Ferne blicken wir bei dem heutigen sommerlichen Wetter auf die Berge um die Porta Westfalica.

Die MS Poseidon wendet an dem Mühlen-Schiff am Ende der Weserpromenade und fährt jetzt stromabwärts mit 16km/h zurück Richtung WstrKreuz. Wir genießen die Ufer-Impressionen im Stadtbereich von Minden, passieren wieder die Trogbrücken und erreichen nach etwas mehr als 1h Fahrt den Vorhafen der Weser-Schleuse. Uns bietet sich nochmal der Blick auf die prägnanten Türme der danebenliegenden Schachtschleuse.

Nach der Schleusung führt die Rundfahrt weiter auf dem MLK über die Weser: die MS Poseidon nutzt auf der Fahrt nach Osten (Richtung Hannover) die nur für Sport- und Fahrgastschiffe zugelassene 'alte' Trogbrücke, die bis Ende der 90er Jahre wegen ihrer geringen Breite einen Engpass für die Berufsschifffahrt auf dem MLK gebildet hat. Nach der Wende geht die Fahrt zurück über die 'neue' (breitere) Trogbrücke. Die Blicke jeweils weserauf- und weserabwärts zeigen die gewaltigen Dimensionen des Wasserstraßen-Kreuzes.

Nach dem Ausborden stärken wir uns im Biergarten an der Schachtschleuse, natürlich mit Matjes und Bratkartoffeln. Auf der Heimfahrt sind wir uns einig: es war ein informative Fahrt mit der MS Poseidon (12km in knapp 2h).

Infos zum Wasserstraßenkreuz Minden sind unter folgendem Link vom Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) Minden zu erhalten: KLICK hier.

Wasserstraßenkreuz Magdeburg

Ich habe dieses Kreuz bei mehreren MY-Fahrten auf dem MLK von und nach Berlin befahren und kennengelernt. Für die Fahrt auf der gegenüber der Kanalbreite schmaleren Trogbrücke ist auch für die Sportschifffahrt eine Anmeldung bei der östlich anschließenden Schleuse Hohenwarthe und deren Freigabe erforderlich. Ein diesbezügliches Versäumnis führt unweigerlich zu einem 'Knöllchen' der Wasserschutzpolizei (WSP) !

Das Wasserstraßenkreuz Magdeburg ist in einem Flyer der WSA Magdeburg beschrieben; eine Zusammenstellung kann hier als PDF-Datei heruntergeladen werden: KLICK hier.

feS -.-.- 23.08.2017